Wohlbefinden

Wohlbefinden ist ein beliebtes Konzept in Forschung und Alltag. Wohlbefinden im weiteren Sinne umfasst sowohl objektive Lebensbedingungen als auch subjektive Aspekte des Wohlbefindens (siehe Abbildung). Die objektiven Lebensbedingungen berücksichtigen alle wichtigen Lebensbereiche, während sich das subjektive Wohlbefinden auf drei Dimensionen der subjektiven Wahrnehmung des individuellen Wohlbefindens bezieht. Wohlbefinden im engeren Sinne verstanden, umfasst diese subjektiven Wahrnehmungen. FORS trägt zur Erforschung des subjektiven Wohlbefindens bei, indem es Daten sammelt und wissenschaftliche Artikel verfasst. Darüber hinaus war das subjektive Wohlbefinden das Hauptthema des Schweizer Sozialberichts 2016, welcher von FORS herausgegeben wurde.

Konzeption von Wohlbefinden

Sozialbericht 2016

FORS hat den Sozialbericht 2016 herausgegeben, der den Fokus auf das subjektive Wohlbefinden gelegt hat: Wie zufrieden sind Schweizerinnen und Schweizer mit ihren sozialen Lebensbedingungen und ihrer finanziellen Lage? Spielt Religion noch eine Rolle für die Suche nach einem sinnvollen Leben? Welchen Einfluss haben gesellschaftliche Entwicklungen wie vermehrte Scheidungen auf das Wohlbefinden betroffener Personen? Macht politische Beteiligung glücklich? Sind Armutsbetroffene unzufriedener mit ihrem Leben als Wohlhabende? Wirkt sich eine zunehmende Arbeits- und Freizeitmobilität positiv oder negativ auf das Wohlbefinden aus? Neben 75 ausgewählten Indikatoren zu diesen und anderen Themen enthält der Sozialbericht fünf analytisch orientierte Vertiefungsbeiträge, die das Wohlbefinden beleuchten und folgende Themen aufnehmen: Einkommen und soziale Kontakte, Distanzierung von der Religion, Wohlbefinden und Armut, politische Beteiligung sowie Gesundheitsfaktor Umwelt.

Kürzlich erschienene Publikationen von FORS zum Thema Wohlbefinden

Wissenschaftliche Publikationen von FORS-Mitarbeitenden
With whom do we compare our income? The effect of gendered income comparisons on subjective well-being, Ravazzini Laura, Piekałkiewicz Marcin dans Bianco Adele, Gnaldi Michela, Conigliaro Paola (eds.) (forthcoming), Springerbrief, Springer.

Exploring the Cohabitation Gap in Relationship Dissolution and Health and Wellbeing: A Longitudinal Analysis of Transitions from Cohabitation and Marriage in Switzerland and Australia, Belinda Hewitt, Marieke Voorpostel, Gavin Turrell, 2018. pp 31-46. In Tillman Robin, Vorpoostel Marieke, Farago Peter (eds.) Social Dynamics in Swiss Society. Empirical studies based on the Swiss Household Panel chap. 4, Springer. [DOI]

Family Trajectories and Life Satisfaction: The Swiss Case, Wernli, Boris, Zella Sara, 2018. pp 61-77. In Tillman Robin, Vorpoostel Marieke, Farago Peter (eds.) Social Dynamics in Swiss Society. Empirical studies based on the Swiss Household Panel chap. 4, Springer. [DOI]

The Transition to Marriage for Cohabiting Couples: Does it Shape Subjective Well-being and Opinions or Attitudes Toward Family, Ryser Valérie-Anne, Le Goff Jean-Marie, 2018. pp. 47-59. In Tillman Robin, Vorpoostel Marieke, Farago Peter (eds.)Social Dynamics in Swiss Society. Empirical studies based on the Swiss Household Panel chap. 4, Springer. [DOI]

Health-related inequalities in subjective well-being among the 50+ population in Europe: Evidence from SHARE, Ryser Valérie-Anne, Weaver France, Gonçalves Judite, 2018. Swiss Journal of Sociology, 44 (2) pp. 301-325.

The Working Class Left Behind ? The Class Gap in Life Satisfaction in Germany and Switzerland over the Last Decades, Lipps O., Oesch D., 2017. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research p. 28.

Which Inequality Makes People Dissatisfied with Their Lives? Evidence of the Link Between Life Satisfaction and Inequalities, Ravazzini Laura, Chávez-Juárez Florian, 2017. Social Indicators Research pp. 1-25.  [DOI]

How Does Transitioning into Retirement Impact the Individual Emotional System? Evidence from the Swiss Context?, Ryser V.-A., Wernli B., 2017. Advances in Life Course Research, 32 pp. 42-54. [DOI]

La mémoire autobiographique à travers le parcours de vie: Évaluation rétrospective du bonheur et de la vulnérabilité, Dasoki, N., Morselli, D., & Spini, D., 2016. Canadian Journal on Aging, 35(03), 308-318. [DOI]

Parenthood and Well-Being : the Moderating Role of Leisure and Paid Work, Roeters A., Mandemakers J.J., Voorpostel M., 2016. European Journal of Population, 32 (3) pp. 381-401. [DOI]

Poverty, precarity, prosperity and wellbeing in Switzerland, Tillmann R., Masia M., Budowski M., 2016. pp. 162-178. In Bühlmann F., Ehrler F., Farago P., Höpflinger F., Joye D., Perrig-Chiello P., Suter C. (eds.) Swiss Social Report 2016 : Wellbeing, Seismo Verlag AG.

What ’s more important for life satisfaction? Market Goods or Social Goods?, Kuhn U., Lalive R., Lipps O., Winkelmann R., 2016. pp. 66-80. In Bühlmann F., Ehrler F., Farago P., Höpflinger F., Joye D., Perrig-Chiello P., Suter C. (eds.) Swiss Social Report 2016 : Wellbeing, Seismo Verlag AG.

Bien-être subjectif : l’impact du départ à la retraite en Suisse, Wernli B., Ryser V.-A., Borrat-Besson C., 2015. Revue Suisse de Sociologie, 41 (3) pp. 377-399.

For all scientific publications by FORS collaborators see here.

Beiträge von der FORS Working Paper Series
Beiträge zu Blogs, Zeitungen und anderen nicht-wissenschaftlichen Medien
Nur unfreiwillige Teilzeitarbeit macht Väter unglücklich. Ursina Kuhn, 16.07.2018. Defacto (only in german and french).

Poverty makes active ageing more difficult. Franziska Ehrler, Martina Guggisberg, April 2018. Swiss federal statistics office, DEMOS 1/2018.

Teilzeit oder Vollzeit, was macht zufriedener? Die Antwort ist nicht dieselbe für Väter und Mütter. Florence Lebert, Gian-Andrea Monsch, Valérie-Anne Ryser, Caroline Henchoz, Boris Wernli, 05.09.2017. Defacto.

Sind Workaholics unzufriedener? (also available in French), Ursina Kuhn, Rafael Lalive, Oliver Lipps, Rainer Winkelmann, 23.03.2017. Die Volkswirtschaft.

Führt Wohlstand zu Wohlbefinden? Robin Tillmann, Maurizia Masia and Monica Budowski, 05.12.2016. Zeitschrift für Sozialhilfe (ZESO) 04, pp 24–25 (only in german).

Wohlbefinden in der Schweiz: Ausgrenzung macht unzufrieden. Franziska Ehrler, October 03.11.2016. Defacto (only in german and french).

Wohlbefinden in der Schweiz. Franziska Ehrler, Felix Bühlmann, August 2016. SAGW-Bulletin 3/2016, pp 36-38 (only in german).

Daten zu sujektivem Wohlbefinden sind in den folgenden von FORS durchgeführten Befragungen erhältlich:

Für eine Liste von Datenquellen zum subjektiven Wohlbefinden in der Schweiz siehe hier.