Dokumentation

Auf dieser Seite finden Sie Suchmaschinen, damit Sie sich einen Überblick über die verfügbaren Daten verschaffen können. Zusätzlich finden Sie detaillierte Informationen, wie Sie die SHP Daten benützen können.

Auf jeden Fall empfehlen wir Ihnen, unseren User Guide zu konsultieren. Der User Guide beantwortet die meisten Fragen, welche sich Userinnen und User der SHP-Daten stellen könnten. Für die Pilotstudie des SHP IV steht ein eigener User Guide zur Verfügung und auch für Nutzerinnen und Nutzer der LIVES FORS Kohortenstudie, der SHP LIVES Vaud Studie sowie der Covid-19 Studie existiert ein zusätzlicher User Guide.

Die ganze Dokumentation sowie die Fragebögen sind auf SWISSUbase frei verfügbar.

Für weiterführende Informationen oder falls Sie eine unserer Variablenlisten durchschauen möchten, klicken Sie einfach unten auf das Thema für das Sie sich interessieren:

Über das Schweizer Haushalt-Panel

Das Hauptziel des Schweizer Haushalt-Panel (SHP) ist die Beobachtung des sozialen Wandels und der Lebensbedingungen der Bevölkerung in der Schweiz (Tillmann et al. 2016; Tillmann et al. 2021). Es handelt sich um eine jährlich wiederholte Panelstudie, die eine Zufallsstichprobe von privaten Haushalten in der Schweiz begleitet und deren Mitglieder hauptsächlich telefonisch interviewt.

Das SHP wird hauptsächlich vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung finanziert und verfügt über einen schweizweit einmaligen Bestand an längsschnittlichen Daten. Die Studie deckt zudem eine breite Palette sozialwissenschaftlicher Fragestellungen und Ansätze ab. Die Datenerhebung startete im Jahr 1999 mit einer ersten Stichprobe von 5’074 Haushalten, beziehungsweise 12’931 Haushaltsmitgliedern. Im Jahr 2004 wurde eine zweite Stichprobe von 2’538 Haushalten und 6’569 Individuen hinzugefügt. Seit 2013 gibt es eine dritte Stichprobe mit 4’093 Haushalten und 9’945 Individuen und im 2020 kam die vierte Stichprobe mit 4’380 Haushalten und 7’557 dazu. Die Rücklaufquoten sind in allen drei Stichproben ausgezeichnet.

Die Daten stehen der Forschungsgemeinschaft kostenlos auf SWISSUbase zur Verfügung (siehe Daten).

Seit 2013 ist das SHP-Team auch in die Durchführung der verwandten Studien LIVES FORS Kohortenstudie sowie den SHP LIVES Vaud  involviert und arbeitet dabei mit dem NCCR LIVES sowie dem Kanton Waadt zusammen.

Die Geschichte des Schweizer Haushalt-Panel (SHP) kann historisch in drei Phasen unterteilt werden. In seiner Entstehungsphase (1998-2003), war das SHP eine strukturelle Schlüsselmassnahme des Schwerpunktprogramms „Zukunft der Schweiz“ und war ein gemeinsames Projekt des Schweizerischen Nationalfonds, des Bundesamt für Statistik und der Universität Neuenburg.

Am Ende des Schwerpunktprogramms „Zukunft Schweiz“, begann für den SHP die zweite Phase, welche von 2004 bis 2007 dauerte. Immer noch von der Universität Neuenburg beherbert, entwickelte der SHP das Joint-Venture Projekt „Leben in der Schweiz-2020“. Diese Projekt zielte darauf ab die Pilotstudie der Erhebung über die Einkommen und Lebensbedingungen (SILC) in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Statistik durchzuführen.

Die dritte Phase des SHP ist eng verbunden mit seiner Integration bei FORS, dem Schweizer Kompetenzzentrum für die Sozialwissenschaften. Seit 2008 wird das SHP nun von der Universität Lausanne beherbergt und wird immer noch vom Schweizer Nationalfonds finanziert.

Das Schweizer Haushalt-Panel verfolgt zwei Hauptziele:

  1. Er gewährleistet eine solide Datenbank, welche über Stabilität und Veränderungen der Lebensbedingungen und Wohlergehen in der Schweiz berichtet. Die Studie vervollständigt damit Daten, die vom Bundesamt für Statistik erhoben werden.
  2. Er offeriert Möglichkeiten für quantitative sozialwissenschaftliche Forschung, indem er Daten von hoher Qualität den Schweizer Sozialwissenschafter sowie der internationalen sozialwissenschaftlichen Forschungsgemeinschaft zur Verfügung stellt.

Suchmaschinen

Variablensuche per Themengebiet
Variablensuche innerhalb des Fragebogens
Suche innerhalb der Variablenliste

Konstruierte Variablen

Familientypologie
Sandrine Morel von der Universität Lausanne hat eine neue Haushaltstypologie erstellt, die der Vielfalt der familiären Konstellationen in der Schweiz Rechnung trägt (alleinerziehende Eltern, unverheiratete Eltern, Patchworkfamilien). Die neue Variable unterscheidet, ob Kinder aus einer bestehenden oder einer früheren Beziehung stammen oder ob Kinder aus mehreren Beziehungen in einem Haushalt zusammenleben.

Die SPSS-Syntax für das Jahr 2018 (Welle 20) steht hier zu Verfügung und kann für weitere Jahre angepasst werden. Bei Fragen können Sie sich an Sandrine Morel wenden.

Familiäre Vielfalt: SPSS Syntax für das Jahr 2018

Datenmanagement

Datenanalysen

Längsschnittguide
Sie erhalten Zugang zum Längsschnittguide und Anwendungsbeispielen via SWISSUbase.
Lugano summer school: Handout Panel Datenanalysen
0