Skip to navigation Skip to the content

Internationale Daten

CESSDA

FORS ist Mitglied von CESSDA, dem Council of European Social Science Data Archives. Diese Organisation ist ein Netzwerk von Datenarchiven, welche als Koordinationsorgan dazu beiträgt, die Dokumentationsstandards zu definieren. Die Organisation reguliert ausserdem den Datenverkehr innerhalb des Netzwerkes und fördert den internationalen Austausch. Die Zugehörigkeit von FORS zu CESSDA ermöglicht den Schweizer Forschenden einen erleichterten Zugriff auf die Gesamtheit der von den Mitgliedern verbreiteten Daten. Das CESSDA bietet auf seiner Website ausserdem ein Portal an, welches sämtliche über den Nesstar-Server verbreiteten Daten der Mitglieder dieses Netzwerks gruppiert.

ICPSR

Der Zugang zu den ICPSR-Daten in der Schweiz:

ICPSR, das Inter-University Consortium for Political and Social Research, University of Michigan in Ann Arbor, ist eines der ältesten und sicherlich das weltweit grösste sozialwissenschaftliche Datenarchiv. Es bietet vor allem Zugang zu amerikanischen, aber auch zu den wichtigsten ausländischen Datensätzen, wie z.B. zu den Eurobarometern der EU. ICPSR stützt sich auf ein Netzwerk von institutionellen Mitgliedern, das sich hauptsächlich aus Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstituten, welche ICPSR auch mitfinanzieren, zusammensetzt. Jedes Mitglied hat eine offizielle Vertretung, welche die interessierten Personen in ihrer Suche nach relevanten Daten unterstützt. Das Personal und die Studierenden der Mitgliedsuniversitäten und -hochschulen haben freien Zugang zu den Daten. ICPSR benützt ein Zugangssystem auf der Basis von IP-Adressen, das jeder Person einer Mitgliedsorganisation den direkten Datenzugriff erlaubt. Der Zugang zu den ICPSR-Daten wird in der Schweiz von folgenden Institutionen zur Verfügung gestellt:

Institution Zugang zu den Daten Vertreter
FORS FORS Direkter Zugang für das Personal und die Studierenden der Universitäten Lausanne, Freiburg, Neuenburg, Bern, Basel und St.Gallen, der Eidgenössischen Technischen Hochschulen und der Fachhochschulen mit sozialwissenschaftlicher Ausrichtung Stefan Buerli
University of Geneva Das Personal und die Studierenden der Universität Genf müssen die Daten beim offiziellen Vertreter anfordern Eugène Horber
Universität Zürich Direkter Zugang für das Personal und die Studierenden der Universität Zürich Andrée Helminger

Bemerkung:

Für die von FORS vertretenen Universitäten sind momentan nur die Hauptblöcke von IP-Adressen für den direkten Datenzugang erfasst worden. Wenn Sie ein Problem mit dem Zugang zu den Daten haben sollten, wenden Sie sich bitte an den Vertreter von ICPSR bei FORS. Der direkte Zugang für die sozialwissenschaftlichen Abteilungen der Fachhochschulen ist noch nicht geschaffen, wird es aber nächstens sein In der Zwischenzeit wenden Sie sich bitte an den ICPSR-Vertreter von FORS.

LIS – Cross-National Data Center in Luxembourg

Die LIS (Cross-National Data Center in Luxembourg) ist ein internationales Projekt, welches den Forschenden eine harmonisierte Datenbasis über das Einkommen der privaten Haushalte zur Verfügung stellt. Es integriert die Mikrodaten aus den unterschiedlichen nationalen Umfragen, welche in regelmässigem Intervall in den 41 teilnehmenden Ländern durchgeführt werden. Was die Schweiz betrifft, so sind die integrierten Informationen Ergebnis der Schweizer Erhebung über die Einkommen und den Verbrauch der privaten Haushalte (EVE), die vom Bundesamt für Statistik in den Jahren 1998, 2000, 2002 und 2004 durchgeführt wurde. Die Schweiz hat auch in den Jahren 1981 und 1992 Daten zur Verfügung gestellt, wenn auch in geringerem Masse.

Der Vorteil dieser Datenbank besteht einerseits darin, dass sie internationale Vergleiche ermöglicht. Andererseits lassen sich damit auch Zeitvergleiche anstellen. Sie ist deshalb sehr beliebt unter den Studierenden der Politikwissenschaften, der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, aber auch unter Forschenden, die in den Bereichen Armut und Ungleichheit der Einkommen tätig sind.

Zugang zu den Daten

Da die Schweiz Mitglied des Projektes ist, können Forschende und Studierende diese Mikrodatenbank gemäss den Modalitäten über die Verbreitung von LIS nach einer Einschreibung unentgeltlich nutzen. LIS stellt ausserdem auf der Website mehrere hundert “working papers” zur freien Verfügung stellt, welche ihrerseits das Resultat der Analysen von Benutzerinnen und Benutzern sind. Schliesslich werden ebenfalls alljährlich im Sommer in Luxemburg Workshops durchgeführt, die es ermöglichen, die Datenbank und ihre Nutzungsmöglichkeiten besser kennen zu lernen.

Ausführlichere Informationen finden Sie auf der Website von LIS.